Einarr's Con (Nr. 1 - 2017) - Die Seelenreise (Was geschah?)

Antworten
Einarr
Site Admin
Beiträge: 139

Einarr's Con (Nr. 1 - 2017) - Die Seelenreise (Was geschah?)

Beitrag von Einarr » Mo Mär 05, 2018 8:41 pm

Bei der Veranstaltung im Oktober 2017 lud Fürst Demitris von Rotfels zum Turnier ein, dessen Sieger die Grafschaft Bärental hätten auf unbestimmte Zeit regieren dürfen. Auch entsprechende Titel waren als Preis angepriesen. Austragungsort war das für seine Gastfreundschaft bekannte Dorf Brüdenhain.

Zu Beginn der Festlichkeiten gab es ein Puppenspiel, welches von Sophia und Ramirez handelte, deren verfeindete Familien ihnen das Zusammensein verboten. Wie der Name es schon vermuten lässt, ist es in Brüdenhain häufig nebelig. So war es auch an jenem Abend, als das Pärchen, noch immer in das selbe Gespräch vertieft aus dem Nebel traten, wie sie zuvor im Puppenspiel in den Nebel verschwanden.

Jedem war klar, dass es sich um eine gute Inszenierung handelte und das Pärchen keine lebendig gewordenen Puppen waren, sondern zum Puppenspieler gehören mussten. Doch weit gefehlt. Weder die Puppen wurden lebendig, noch hatte das Pärchen je zuvor etwas mit dem Theater zu tun gehabt. Auch hatte sich etwas geändert... Die Magie wirkte nicht mehr wie gewohnt, die Götter schienen weiter weg und wer allem Anschein nach sein Leben ließ, ward Momente später bereits wieder gesehen - und zwar quicklebendig. Aber das sind Details...

Sophia und Ramirez fühlten sich endlich frei und sicher vor ihren unablässlichen Verwandeten und wollten die Gelegenheit nutzen, um zu heiraten. Sie bedachten jedoch nicht das Recht der ersten Nacht des Fürsten. Dieser war von Sophia recht angetan und sprach seine Absicht aus, von besagtem Recht Gebrauch zu machen - unverständlicherweise sehr zum Nachteil seiner Beliebtheit der Festbesucher.
Das Tunier nahm seinen Lauf und prompt folgten Angriffe auf den Fürsten. Letztlich gab es nicht einmal einen eindeutigen Sieger, da die drei Führenden der vier Lager einen Punktegleichstand erzielt hatten.

Womöglich hätte es noch eine Verlängerung gegeben, bis ein eindeutiger Sieger feststand, doch hatte der Fürst zuvor das Weite gesucht.

Überraschenderweise ging mit dem Verschwinden des Fürsten auch das Puppenspiel weiter, geradezu so als wäre das ganzeTurnier nur ein Traum in einem Augenblick gewesen. Doch wie soll das möglich sein, dass alle den gleichen Traum hatten? Und außerdem gab es Veränderungen, welche die Erlebnisse belegten. Narben vom Kampf, den Kater vom Vorabend, beim Glückspiel Gewonnenes - Es war alles noch vorhanden. Obendrein schien ein unbeschreibliches Gefühl der Erleichterung mit dem Ende des Turniers einherzugehen und all jene, die zuvor von schrecklichen Albträumen geplagt wurden, konnten aufatmen. Auch wirkte die Magie wieder wie gewohnt und so verteilten sich die Angereisten immernoch leicht verwirrt wieder in all die Himmelsrichtungen, aus denen sie angereist waren.

Antworten